Erläuterungen zur Ausbildung

Die Basis für die Anwendung der KnK/ Kinesiologie nach Klinghardt bildet das Seminar ART I/ Autonomer Response Test I, in dem es vor allem um das Erlernen des ehrlichen Muskeltestens geht. Über das Resonanzphänomen wird das primäre energetische Störfeld herausgefunden und dessen bestmögliche Auflösung ausgetestet.
Die Fortsetzung bildet das Seminar MFT I/ Mentalfeld-Technik I. Hier werden sanfte Klopftechniken und Gesprächsführung für die effiziente Gestaltung einer Sitzung, erlernt. Diese werden dann in den weiteren KnK-Kursen in Kombination mit dem kinesiologischen Muskeltest angewendet. Alternativ kann auch mit diesem Kurs die KnK-Ausbildung begonnen und mit ART I fortgesetzt werden. 
Vorerfahrungen aus therapeutischen oder beratenden Ausbildungen sind nützlich aber nicht erforderlich. Für eine sichere Anwendung der Methoden ist es sehr wichtig regelmäßig mit anderen Ausbildungsteilnehmern und unter Supervision zu üben. 

In der KnK müssen die Kurse der Reihenfolge nach besucht werden.
KnK III ist ein 6tägiger Kurs, auf dem Dr. Klinghardt 4 Tage persönlich unterrichtet und danach 2 Übungstage mit einem von ihm beauftragten Lehrer folgen.
KnK IV ist ein einwöchiges Selbsterfahrungsseminar, das wir in unserem Team anbieten.
Die Teilnahme an ART II vor dem Besuch von KnK III verpflichtend. Damit sich das Niveau der Teilnehmer bei ART II ungefähr gleicht, gibt es einen verpflichtenden ART II-Vorbereitungstag. 

Außerdem wird vor KnK III die Teilnahme an drei Familienaufstellungen nach Bert Hellinger und dabei zumindest eine Aufstellung zu einem eigenen Thema empfohlen. Sie sollten die Testverfahren von KnK II vollständig beherrschen, bevor Sie in KnK III viele neue Techniken erlernen.
Dr. Klinghardt stellt in diesem Seminar seine neuesten Erkenntnisse und Forschungsergebnisse vor. Deshalb ist kein KnK III-Seminar mit einem vorhergehenden identisch. Da die Methoden laufend weiterentwickelt und um neue Erkenntnisse erweitert werden und sich die Inhalte auch an den eingebrachten Themen der einzelnen Teilnehmer orientieren, empfiehlt sich die Auffrischung und Vertiefung durch wiederholte Teilnahme. 
Im Seminar KnK IV (Selbsterfahrung mit KnK) werden mit den Teilnehmern alle großen Lebensthemen bearbeitet, damit sie diese auch mit ihren Klienten angehen können. Durch diese intensive Arbeit können große Selbstheilungsprozesse stattfinden, die eine Weiterentwicklung auf allen Ebenen erlaubt. Wenn Sie keine Erfahrungen aus anderen, beratenden Ausbildungen oder aus Selbsterfahrung mitbringen, wird eine Wiederholung speziell der KnK III und KnK IV Kurse empfohlen.

Für die KnK-Grundkurse (KnK I und II) braucht man ART I, um die Testmethode nach Dr. Klinghardt zu erlernen und zu verstehen. Man kann die Fülle der Möglichkeiten, die der Autonome Response Test bietet, in der Praxis nur dann uneingeschränkt selbst anwenden, wenn man die entsprechende Ausbildung hat. Die energetischen Verfahren können von jedem Humanenergetiker gut umgesetzt werden und sind in diesem Rahmen erlaubt. Es empfiehlt sich in der professionellen Umsetzung die Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten, die die körperliche Seite eines Problems behandeln können und rechtlich dazu befugt sind. Es ist sehr wichtig, ein Grundverständnis der ART zu haben, um als KnK-Berater sinnvoll zu arbeiten und erfolgreich zu sein.

Die KnK-Ausbildung wird vom Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt, einem in Deutschland anerkannten Ausbildungsinstitut, getragen. In Österreich haben sich Absolventen der Ausbildung als Verein zusammengeschlossen, um die Behandler zu vernetzen und Veranstaltungen im Sinne der Förderung der Kinesiologie nach Dr. Klinghardt zu organisieren. Die in Österreich unterrichtenden Lehrkräfte werden vom INK ausgebildet, engagiert und bezahlt. Auf die Verrechnung der Ausbildung hat der Verein Team Dr. Klinghardt keinen Einfluss, das wird vom INK aus geregelt.
www.ink.ag.